Linsenimplantation

Die Linsenimplantation

Es gibt verschiedene Arten und Möglichkeiten der Linsenimplantation. Mit der Linsenimplantation kann man Fehlsichtigkeit, wie die Kurz-, Weit- und Altersweitsichtigkeit beheben aber auch den Grauen Star beseitigen, indem man die eigene trübe Linse durch eine klare Kunstlinse ersetzt.

Die Multifokale Linse

Die Multifokale Linse ist eine Linse zur Behebung der Altersweitsichtigkeit in Kombination mit einer bestehenden Fehlsichtigkeit.
Die Multifokale Linse ist vergleichbar mit einer Gleitsichtbrille. Jedoch muss bei der Linse keine einstellende Kopfbewegung gemacht werden.
Sollten Sie Augenerkrankungen, wie den Grünen Star haben, so sollte man auf die der Multifokale Linse verzichten.
Sollte zu Ihrer Fehlsichtigkeit in Kombination mit Altersweitsichtigkeit noch eine Hornhautverkrümmung festgestellt werden, so muss zusätzlich zur Implantation eine Augenlaserbehandlung durchgeführt werden, um die Hornhautverkrümmung zu behandeln.

Die Multifokale-Torische Linse

Wie beschrieben behebt die Multifokale Linse die Altersweitsichtigkeit in Kombination mit einer n Fehlsichtigkeit. Mit der „Torischen“- Multifokalen Linse wird zusätzlich die Hornhautverkrümmung entfernt.

ICL

Patienten, die eine extreme Fehlsichtigkeit haben, die mittels Laser nicht behandelbar ist, können sich eine Kontaktlinse implantieren lassen. Dioptrien die mehr als -10 (Kurzsichtigkeit) oder +4 (Weitsichtigkeit) betragen, können nicht mit der sogenannten LASIK, Femto-LASIK oder der PRK behandelt werden. Wie bei der LASIK wird mit der Linsenimplantation bzw. durch die Linse, die Fehlsichtigkeit auch in Kombination mit einer Hornhautverkrümmung behoben.
Der Unterschied zur Kontaktlinse – die implantierbare Linse verbleibt im Auge. Sie wird zwischen der Regenbogenhaut (Iris) und der körpereigenen Linse eingesetzt.
Nach der Implantierung der Linse, trifft das Licht richtig gebündelt auf der Netzhaut auf, sodass der Patient wieder scharf sehen kann.

Sphärische Intra Oculare Linse

Die sphärische Linse gleicht einer Kugelform. Die beiden optisch aktiven Flächen sind sphärisch. Die sphärische Intra Oculare Linse ist eine klare Linse die standardmäßig hergestellt wird und je nach Dioptiren eingesetzt werden kann. Die körpereigene Linse, die beim grauen Star „trüb“ ist wird durch die klare Linse ersetzt. Da die Linse aber nicht genau auf das individuelle Auge abgestimmt ist, sowie eine Asphärische Intra Oculare Linse, wird der Graue Star behoben, aber der Patient wird nach der Behandlung des Grauen Stars eine Brille tragen, da die vorhandene Hornhautverkrümmung mit der sphärischen Intra Ocularen Linse nicht behoben werden kann.

Die Asphärische Intra Oculare Linse

Die Asphärische Intra Oculare Linse ist eine klare Linse, die zur Behebung des Grauen Stars in das Auge implantiert wird. Die Asphärische Linse weicht von der optisch runden (sphärischen) Linse ab. Durch die höhere Zahl an Parametern werden Abbildungsfehler vermieden. Speziell kann man die sphärische Aberration völlig korrigieren, jedoch ist die Fertigung der Asphärischen Linse aufwendiger, als die der Sphärischen. Zusätzlich dient die Linse zur Verringerung der Blendeempfindlichkeit.

Torische Intra Oculare Linse

Die Torische Linse ist die Intra Oculare Linse zum Ausgleich einer Hornhautverkrümmung.

Add On Linse

Die Add-On-Linse ist eine Kombination von zwei optisch aufeinander abgestimmten Silikonlinsen.
Sie wird zusätzlich zur Intraokularlinse (IOL) ins Auge eingesetzt, um bestehende Brechungsfehler auszugleichen.
Das Add-On System besteht aus einer „Baseline und einer „Add-On-Line“

Die Basislinse ersetzt an der ursprünglichen Stelle die eigene Linse und ermöglicht scharf Sehen in der Ferne.
Das “Add-On” Scheibchen mit der diffraktiven Optik und dem zweiten Brennpunkt, ermöglicht das Sehen in der Nähe.
Es werden also statt der natürlichen Linse zwei spezielle Kunstlinsen in jedes Auge eingesetzt.