Makula Degeneration

altersbedingte Makula-Degeneration (AMD)

Die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) ist eine Erkrankung, die zum Verlust der zentralen Sehfähigkeit führt.

In Deutschland ist die AMD die häufigste Ursache für schwere Einschränkungen des Sehvermögens bei Menschen über 55 Jahre.

Es gibt zwei Formen der AMD

1. Die trockene AMD
2. Die feuchte AMD

Alterungsprozesse und krankhafte Veränderungen in der Netzhaut des Auges sind Ursache bei der Entstehung der feuchten altersbedingten Makula-Degeneration (AMD).

Zu den wichtigsten Risikofaktoren gehören

Nicht beeinflussbar

  • Alter
  • Genetische Veranlagung
  • Geschlecht (weiblich)

Beeinflussbar

  • Rauchen
  • Starke Sonneneinstrahlung
  • Ernährung
  • Bluthochdruck

Die Stelle der Netzhaut, mit der wir am schärfsten Sehen und auch Farben wahrnehmen können, wird als gelber Fleck oder Makula bezeichnet.

Genau dieser Bereich wird durch das Einwachsen von neuen, abnormen Blutgefäßen geschädigt. Blut und Flüssigkeit können austreten (daher der Begriff “feuchte AMD”) und die empfindliche Netzhaut schädigen.

Der Vaskuläre Endotheliale Wachstumsfaktor (kurz: VEGF) ist ein wichtiger, körpereigener Botenstoff, der für die Entstehung und das Fortschreiten der feuchten AMD mitverantwortlich ist.

Therapiemöglichkeit der feuchten AMD

Die Intravitueale Injektion ist eine Medikamentöse Therapie zur Behandlung der Makula-Degeneration.

Durch eine Injektion wird das Medikament (Flüssigkeit) direkt in den Glaskörper des Auges verabreicht.

Gut zu wissen

Bei der Intravitueale Injektionen sind in der Regel zunächst 3 wiederholte Injektionen alle 4 Wochen erforderlich. In Anschluss wird eine Fluoreszenzangiographie durchgeführt, um den Erfolg der Behandlung zu überprüfen und über die weitere Behandlung zu entscheiden.